Zentrale für private Fürsorge - Träger des hospiz:brücke
hospiz:brücke - Würdevoll leben bis zuletzt würdevoll leben bis zuletzt  

 


 

 

 


hospiz:bruecke - Aktuelles

 

 

hospiz:brücke hospiz: Veranstaltungen

 

15 Jahre hospiz:brücke
Zum Tag der offenen Tür am 7. Mai 2017:

> Artikel: Tag der offenen Tür im hospiz:brücke gut besucht
> Artikel: Porträt des hospiz:brücke (PDF)
> Artikel: Interview mit Monika Foppe (PDF)

 

> Trauercafé

 

Nachlese:

> Charity-Jubiläumskonzert: Bremer Band für Bremer Hospiz
> Gesprächskreis für Ehrenamtliche
> Adventsmarkt
> Autorenlesung mit Mike Powelz

 

 

 

Trauercafé

Alle zwei Monate findet im brücke ein Trauercafé statt.

Mit diesem Angebot möchten wir allen trauernden Menschen die Möglichkeit bieten, in einem geschützten Bereich andere betroffene Menschen kennenzulernen und sich auszutauschen.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Bitte melden sie sich an unter
Tel. 0421 - 380 240

> Die Trauercafétermine finden Sie hier <

 


Nachlese:

 

Gesprächskreis für Ehrenamtliche

mit Pastor Joachim Korte

Am 8. September 2016 fand um 17 Uhr wieder ein Gesprächskreis für Ehrenamtliche im hospiz:brücke statt.
Das Thema lautete dieses Mal: Was macht die seelsorgerische Begleitung in der Sterbebegleitung aus?
Geleitet wurde der Gesprächskreis wieder von Pastor Joachim Korte, der als Seelsorger für das hospiz:brücke tätig ist.

> Weiterlesen

 

 

Stimmungsvoller Adventsmarkt im hospiz:brücke

Am Samstag, den 29. November 2014 veranstaltete das hospiz:brücke
einen Adventsmarkt mit einem bunten Programm.
> Lesen Sie den ganzen Artikel hier

 

Autorenlesung mit Mike Powelz
zugunsten des hospiz:brücke

Am 6. Februar 2014 las Mike Powelz im CASA NUVO aus seinem Kriminalroman „Die Flockenleserin. Ein Hospiz, zwölf Menschen, ein Mörder“.

Lesen Sie dazu den Artikel des Stadtteilkurier vom 23.02.2014

Der Roman spielt in einem fiktiven Berliner Hospiz und erzählt von der todkranken Mimi die in Haus Holle ihre letzte Heimat findet und schon bald in den Sog von drei mysteriösen Todesfällen gezogen wird. Die Polizei jedoch schließt ein Verbrechen kategorisch aus. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt und Mimi setzt alles daran den Serientäter entlarven zu können…
Der Autor las Auszüge aus seinem Buch und berichtete außerdem über seine ganz persönlichen Erfahrungen und Begegnungen in einem Hamburger Hospiz.
Die Einnahmen kommen dem hospiz:brücke zugute.

Kontakt für Informationen:
Elke Horstmann, Tel.: 700055, Mail: e.horstmann@zfpf.de.